Die unternehmerischen Vorteile von Social Media Marketing

Social Media Marketing

Dass die sozialen Medien wie Facebook, Twitter & Co. im Leben des Menschen mittlerweile eine sehr starke Rolle spielen, dürfte mittlerweile Jedem bekannt sein. Betrachtet man sich die Statistiken, die allein das soziale Netzwerk Facebook erstmalig im Jahr 2016 veröffentlichte, so wird die Tragweite dieses Umstandes besonders deutlich. Während der private Nutzer nahezu jeden beliebigen Aspekt seines Lebens per Facebook & Twitter mit Freunden teilt oder ausdiskutiert, so beginnen Unternehmer erst langsam damit, die unternehmerischen Vorteile dieser Medien für sich zu entdecken. Dieser Umstand verwundert, denn das sogenannte Social Media Marketing bietet ein enormes Potential.

Mit einer Facebook-Präsenz die unternehmerische Marke stärken

Jedes Startup wünscht sich direkt zu Beginn seiner unternehmerischen Tätigkeit, dass das neu gegründete Unternehmen mit einer entsprechend starken Marke auf schnell auf dem Markt etabliert werden kann. Der potentielle Kunde, der den Umsatz für das Startup erbringt, muss hierfür jedoch erst einmal von dem Unternehmen und seinem Angebot erfahren.

Während zahlreiche Startups die Kosten für intensive Marketing-Maßnahmen bereits im Zuge der Unternehmensfinanzierung mit einbeziehen, so lässt sich die Marke jedoch auch erheblich kostengünstiger steigern. Das Startup kann die große Beliebtheit von Facebook, Twitter & Co. auch für sich nutzen, indem ein auffälliges Unternehmensprofil in den sozialen Netzwerken erstellt wird. Im direkten Kosten-/Nutzen-Vergleich schneidet das Social Media Marketing merklich besser ab als so manch eine herkömmliche Marketingmaßnahme.

Effektiv die gewünschte Zielgruppe erreichen

Der Vorteil vom Social Media Marketing liegt in dem Umstand, dass das Startup die Werbemaßnahmen merklich zielgerichteter durchführen kann. Anders als bei herkömmlichen Marketingmaßnahmen, bei denen sich die Zielgruppe nur schwerlich steuern lässt, gibt es in den sozialen Netzwerken dank entsprechender Statistiktools das direkte Feedback bezüglich der Effektivität der Maßnahme.

Auf diese Weise kann ein Startup das Social Media Marketing auch in Eigenregie durchführen und frühzeitig auf der Grundlage der ersten Auswertung der Daten etwaige Korrekturen durchführen und somit mehr Reichweite in den entsprechenden Kanälen sorgen. Für diese Korrekturen ist keinerlei Vorlauf notwendig, da sich alle entsprechenden Änderungen sehr komfortabel innerhalb kürzester Zeit ohne Warteschleife direkt umsetzen lassen. Ein derartiges Feedback gibt es bei herkömmlichen Marketingmaßnahmen, die durch Rundfunk- oder Printmedien durchgeführt werden, für gewöhnlich nur sehr selten.

Direkt im Kundenkontakt stehen und effektive Kaltakquise

Das Social Media Marketing ermöglicht es einem Startup-Unternehmen, den direkten Kundenkontakt pflegen zu können. Sei es über direkte Kommunikation oder alternativ als Antwort auf gepostete Kundenhinweise – das Startup kann das Social Media Marketing auch dazu nutzen, die eigene Reputation sowie den Unternehmensruf bereits frühzeitig positiv zu beeinflussen. Ein derartiges Verhalten führt nahezu automatisch dazu, dass die ersten Kunden sich positiv über das Startup-Unternehmen äußern.

Auf diese Weise greift dann ein anderer Aspekt der sozialen Netzwerke, der ebenfalls für Startups überaus interessant und wichtig ist – das virale Marketing. Hierunter wird im Hinblick auf das Social Media Marketing das Kundenverhalten bezeichnet, welches sich als Empfehlung äußert und von dem Kunden über das Posting geteilt wird. Dieses Verhalten wird allgemeinhin als virale Verbreitung bezeichnet und unterscheidet sich im Vergleich zur herkömmlichen Kaltakquise dahingehend, dass das Startup-Unternehmen diesbezüglich keinerlei aktive Maßnahmen ergreifen muss.

Dieser Aspekt sollte für jedes Startup, welches Social Media Marketing betreiben möchte, allerdings als Verantwortung begreifen. Ebenso, wie sich ein positives Verhalten des Unternehmens über virales Marketing verbreiten kann, so kann auch negatives Verhalten sehr schnell viral geteilt werden. Dies ist letztlich auch ein wesentlicher Nachteil des viralen Marketings, da das Unternehmen die eigene Reputation nur bedingt in der eigenen Hand hat.

Der Umstand, dass mittlerweile weltweit mehr als 1 Milliarde Menschen das soziale Netzwerk Facebook täglich nutzen, bietet einem Unternehmen ungeahnte Möglichkeiten und enorme Reichweiten. Während herkömmliche Marketing- oder Werbemaßnahmen zumeist einen direkten regionalen Bezug haben und dementsprechend auch nur einen eingeschränkten Kundenkreis erreichen können, so kann sich das Startup-Unternehmen über Facebook weltweit präsentieren und somit bereits frühzeitig über regionale Grenzen heraus die eigene Bekanntheit steigern.

Natürlich gibt es keine Garantie dafür, dass sich diese gesteigerte Bekanntheit auch positiv auf den Umsatz des Unternehmens auswirken wird. Es ist allerdings ein Faktum, dass ein Unternehmen, welches wortwörtlich im Internet in aller Munde ist, erheblich bessere Chancen auf unternehmerischen Erfolg haben wird als ein Untenehmen, welches das Instrument Social Media Marketing gänzlich außer Acht lässt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.