Interkulturelle Zusammenarbeit wirksam lernen

In der heutigen Zeit der zunehmenden Globalisierung kann kaum ein Unternehmen es sich mehr leisten, nur noch den heimischen Markt mit Waren oder Dienstleistungen zu bedienen. Gerade für Startups ist diese interkulturelle Kompatibilität oftmals ein regelrechter Schlüssel zum Erfolg, damit das Unternehmen kurz- sowie mittel- und langfristig konkurrenzfähig bleiben und sich auf dem hart umkämpften Markt behaupten kann.

Nun ist es jedoch ein Faktum, dass die alte Weisheit „andere Länder – andere Sitten“ sowohl im privaten Leben als auch im Geschäftsleben noch immer Gültigkeit besitzt. Die Welt ist zwar durch die Globalisierung kleiner geworden, allerdings haben viele Länder noch immer ihre ganz speziellen Eigenheiten.

Richtiges Handeln dank entsprechender Kenntnisse

Nicht jeder gute Geschäftsmann ist auch automatisch ein Mensch von Welt. Die Kenntnisse anderer Sitten und Gebräuche ist daher nicht automatisiert vorhanden so dass viele gute Deals oder Geschäftskontakte dadurch bereits im Vorwege scheitern, dass die beiden Geschäftspartner trotz der international weit verbreiteten Sprache englisch sich einfach nicht verstehen. Dieser Umstand schadet dem Unternehmen dadurch, dass eine mögliche Expansion in das jeweils andere Land scheitert. Mit den richtigen Kenntnissen über die jeweilig vorherrschenden Gebräuche und Sitten jedoch kann ein guter und fruchtbarer Dauerkontakt zu anderen Unternehmen oder Unternehmensstandorten hergestellt werden, was die Expansion eines Unternehmens zunehmend erleichtert.

Kenntnisse erlernen und richtig anwenden

Die gute Nachricht lautet, dass sich die sogenannte interkulturelle Kompatibilität durchaus erlernen lässt. Es gibt diesbezüglich Anbieter,die über ein spezialisiertes Team aus fach-kompetenten Menschen verfügen und dieses Wissen in sogenannten interkulturellen Trainingsseminaren sowie interkulturellem Coaching an ihre Kunden vermitteln.

In diesen Trainingsseminaren wird eben jene Kenntnis über die interkulturellen Gebräuchlichkeiten vermittelt, so dass der Trainingsseminarteilnehmer mit den erforderlichen Skills und Kenntnissen aus dem Seminar herausgeht und dieses Wissen auch direkt in seiner Unternehmenstätigkeit praktisch anwenden kann.

Interkulturelles Training bzw. interkulturelles Coaching kann somit für jeden Startup oder jedes Unternehmen als Investition in die eigene interkulturelle Kompatibilität betrachtet werden und einen wertvollen Vorteil gegenüber Konkurrenzunternehmen einbringen.

Durch spezifizierte Trainingseinheiten, die sich gänzlich an der Praxis orientieren, wird eine effizientere Arbeitsweise ermöglicht. Ein interkulturelles Coaching hat überdies auch einen positiven Einfluss auf die Mitarbeiterzufriedenheit in einem Unternehmen, da fremde Sitten und Gebräuche nicht selten frustrierend auf einen Mitarbeiter eines Unternehmens wirken können so dass sich Arbeitsprozesse, die im Grunde genommen sehr schnell und problemlos mit den richtigen Kenntnissen abgewickelt werden könnten, durch das Fehlen der entsprechenden Kenntnisse unnötig in die Länge ziehen.

Wenn ein Mitarbeiter jedoch in einem interkulturellen Führungstraining oder einem interkulturellen Coaching erlernt hat, welche Sitten und Gebräuchlichkeiten in dem anderen Land vorherrschen, kann die Tätigkeit in einem Unternehmen mit sehr viel Freude und auch Eifer erheblich schneller durchgeführt werden. Die Welt ist heutzutage sehr eng miteinander verknüpft und kaum ein Unternehmen kann es sich wirklich leisten, diesen Umstand zu ignorieren.

2 Gedanken zu „Interkulturelle Zusammenarbeit wirksam lernen

  1. Toller Artikel, ich selber mache auch Coaching und weiss, was den Gründern resp. Arbeitnehmern abverlangt wird. Mit einem begleiteten Coaching kann man die Verwirklichung der Ziele besser verwirklichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.